Weihnachtsgottesdienst am 16. Dezember im Mutterhaus der Franziskanerinnen: „Ein Kind verändert die Welt!“

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_01In diesem Jahr begann der Weihnachtsgottesdienst ganz persönlich:
Markus erzählte, wie sich sein Leben und das Leben seiner Familie verändert hat, als Jonas geboren wurde:
Ihr drittes Kind!

 

 

 

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_02

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_03

Wir glauben daran, dass sich die Welt auch verändert hat durch das Jesus-Kind. Seine Geburt feiern wir an Weihnachten.
In diesem Jahr war vieles anders:
Charly Boentges brachte das Jesus-Kind auf seinem Rollator vor den Altar:
Jesus ist das Licht der Welt.

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_04  171216_effata_weihnachtsgottesdienst_05
Er muss immer wieder neu ankommen –
in unserem persönlichen Leben, in der Welt, in der wir leben;
in unseren Familien – auch in der Gehörlosengemeinschaft.

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_06

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_09

Referentin Jutta Foertsch hatte ein Programm für die Kinder vorbereitet. Auch die gehörlosen und hörenden Kinder konnten malen und zusammen überlegen, was sich verändert, wenn ein Kind geboren wird – und ganz besonders das Jesus-Kind.

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_07  171216_effata_weihnachtsgottesdienst_08
In den Fürbitten wurden uns viele Orte auf der Welt vor Augen geführt, wo sich etwas ändern muss. Menschen leben dort unter Gewalt, Krieg, Unterdrückung, Hunger und Not. Wir spüren deutlich, dass Jesus auch in unserer Zeit noch kommen muss.
Der Gebärden-Männer-Chor unter der Leitung von Kantorin Maria Fiebus gebärdete die Advents- und Weihnachtlieder.
Am Schluss durfte das luxemburgische „Aus dem Himmelssall“ nicht fehlen. Erst dann ist Weihnachten, auch bei EFFATA.

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_10

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_10
Das Schlussbild war ein „Hoffnungs-Bild“: vom Jesus-Kind geht das Licht aus, das Hoffnung und Freude in die dunkle Welt bringt. In dieser Heiligen Messe dachten wir auch an Raymonde Weides. Ihr Mann Josef hatte ein Bild mitgebracht. Sie ist am 27. Oktober in Sülm beerdigt worden. Raymonde lebt nun im Licht Jesu, so glauben wir.

171216_effata_weihnachtsgottesdienst_12  171216_effata_weihnachtsgottesdienst_13
Nach der Messe waren noch einige zusammen bei Kaffee & Kuchen in der Cafeteria des Mutterhauses.
Herzlichen Dank an alle, die den Gottesdienst so schön vorbereitet und durchgeführt haben!

Gottesdienst zum Palmsonntag und Ostern in Luxemburg am 8. April

Gottesdienst zum Palmsonntag und Ostern in Luxemburg am 8. April

170408_effata-palmsonntag_02„Mitleid rettet“. Das war das Thema des Gottesdienstes zu Palmsonntag bis Ostern mit der Gebärdensprachlichen Seelsorge EFFATA in Luxemburg im Mutterhaus der Franziskanerinnen.
Es gibt viele Menschen, die halten „Mitleid“ für altmodisch, für einen Fehler. „Mitleid mit anderen schadet mir selbst!“
Jesus geht einen anderen Weg: Aus „Mitleid“ holt er seinen Freund Lazarus wieder ins Leben. Mitleid kommt direkt aus dem Herzen Gottes.
Nach dem schönen Gottesdienst bleiben alle noch bei Kaffee und Kuchen zusammen und wünschten sich schon „Frohe Ostertage!“.
Weiterlesen „Gottesdienst zum Palmsonntag und Ostern in Luxemburg am 8. April“

Info- und Gesprächsabend für hörgeschädigte Eltern

Elternschule 2017 Dt Am 25. Oktober organisiert die Hörgeschädigten Beratung einen Info- und Gesprächsabend für hörgeschädigte Eltern und Großeltern zum Thema: Eine konsequente Erziehung. Was tun damit die Kinder Grenzen annahmen?

Beginn ist um 18:30 Uhr bei uns in Steinsel. Der Redner spricht deutsch und es werden Schriftdolmetscher und Gebärdensprachdolmetscher dabei sein. Weitere Informationen stehen hier und auf der Internetseite.

Führungen in Deutscher Gebärdensprache für ihre Ausstellung

Führungen Gebärdensprache ViVaDas Museum Villa Vauban in Luxemburg Stadt bietet Führungen in Deutscher Gebärdensprache für ihre Ausstellung: „ Der Lauf des Lebens – Ein Museum für Alle“ an.

Am Samstag den 23. September findet die nächste Führung statt. Beginn ist um 11 Uhr, Dauer ungefähr 1,5 Stunden. Der Eintritt fürs Museum ist frei. Sie können sich direkt beim Museum anmelden oder einfach bei der Beratungsstelle. Weiter Infos finden Sie hier.

Sollten Ihnen dieses Datum nicht passen, findet die nächste Führung in Gebärdensprache am 21. Oktober statt.